"... eine Herausforderung, die mir gut tut."

 Foto: Silke Scheder, Tölzer Kurier

Nach fünfeinhalb Jahren hat Pfarrer Corvin Wellner die Kocheler Kirchengemeinde als deren Seelsorger verlassen. In der vollbesetzten Kirche entpflichtete Dekan Martin Steinbach den Geistlichen von seinen Aufgaben und wünschte ihm Segen für seine neue Aufgabe in der Kirchengemeinde Weilheim. Wellner wird dort künftig für die Arbeit mit Kindern und Familien verantwortlich sein. Diese Arbeit sei eine Herausforderung, die ihm gut tue, äußerte der Pfarrer seine Vorfreude, gab auch zu, dass der Abschied von Kochel mit Wehmut verbunden sei. Auch Bürgermeister Thomas Holz äußerte, dass er den Pfarrer nicht gerne ziehen lasse, und erwähnte dessen Verdienste um die Asyl-Sozialarbeit in der Gemeinde. Diese sei ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt aller gesellschaftlichen Gruppierungen in Kochel. Neben Diakon Georg Meigl von der katholischen Gemeinde verabschiedeten sich auch die Kolleginnen vom Fachbereich Religion des Gabriel von Seidl Gymnasiums in Bad Tölz und für das Pfarrkapitel des Dekanats Pfarrer Dr. Urs Espeel (im Bild). 

Reformationsfest mit Rev. Imad Haddad

Zum Reformationsfest erwarten die Kirchengemeinden Neuhaus und Miesbach Pfarrer Imad Haddad aus ihrer Partnergemeinde Ramallah in Palästina. Pfarrer Imad Haddad wird am

31. Oktober (Montag) um 19 Uhr im Reformationsgottesdienst in der Apostelkirche Miesbach

mitwirken und anschließend ab ca 20.30 Uhr über das Gemeindeleben in Ramallah und über die politische Situation der Palästinenser im Hl. Land berichten. Die Partnerschaftsbeauftragten der Dekanatsgemeinden laden zu diesem besonderen Gottesdienst und der anschließenden Begegnung herzlich ein!  

Neu im Präsidium und im Dekanatsausschuss

Nach dem Ausscheiden von Gaby Gerg aus dem Präsidium der Dekanatssynode im Frühjahr, hat die Synode jetzt nachgewählt. Neben Marlene Petsch (Wolfratshausen) wird künftig Johannes Hütz aus Neuhaus (im Bild) zusammen mit Dekan Martin Steinbach die jährlich zweimal tagende Dekanatssynode leiten und vorbereiten. Hütz ist auch Vertrauensmann im Kirchenvorstand in Neuhaus und Mitglied im Dekanatsausschuss, dem Gremium, das die Synode zwischen den Treffen der Dekanatssynodalen vertritt. Nachgerückt in den Dekanatsausschuss ist für Gaby Gerg jetzt Sandra Büttner aus Bad Tölz (im Bild).

Die Neue im Dekanatsbüro

Die neue Mitarbeiterin im Dekanatsbüro hat ihre Arbeit aufgenommen. Sie heißt Daniela Dierssen, und kommt aus Wackersberg. Die gelernte Krankenschwester und zuletzt Lehrerin an der Krankenpflegeschule in Bad Tölz wollte mal etwas ganz Anderes machen, ist aber mit ihrer neuen Beschäftigung in der Kirche ihrer sozialen Neigung treu geblieben. Frau Dierssen ist unter der Woche vormittags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr im Dekanatsbüro erreichbar – außer donnerstags. Bei der Dekanatssynode am 8. Oktober wird Frau Dierssen in ihren neuen Dienst eingeführt und ihre Vorgängerin, Frau Andrea Estermann, noch einmal offiziell verabschiedet.

Wider die German Angst

Ein Gedanke zur Zeit

Die sogenannte „German Angst“ ist wieder da. Die Angst vor Terroranschlägen, vor politischem Extremismus und vor weiterem Zuzug von Ausländern plagt dreiviertel aller Deutschen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

Das Ergebnis verwundert, weil doch keiner durch die Flüchtlingskrise seine Wohnung verloren hat und keiner einen Cent weniger an Verdienst, Rente oder Unterstützung bekommt. Auch die Terrorgefahr ist relativ. Obwohl in Deutschland weit mehr Menschen durch Verkehrsunfälle sterben als durch Terroranschläge, setzen wir uns weiter unbeschwert hinters Steuer, aber steigen mit Beklemmung hinunter zur U-Bahn.

Holzkirchen schließt seine Michaelskapelle

Die evang. Michaelskapelle in Dietramszell bereitet der Kirchengemeinde Holzkirchen schon lange Sorgen. Das 1961 am Schwaiganger errichtete, kirchliche Gebäude mit einem Gemeindesaal und einer kleinen Mesnerwohnung verfüge über eine schlechte Bausubstanz und verzeichne eine geringe Gottesdienstbeteiligung. Schon vor 10 Jahren sollte daher die Kapelle aus dem regelmäßigen Gottesdienstprogramm der Kirchengemeinde in Holzkirchen/Sauerlach herausgenommen werden. Damals verhinderte eine stattliche Stiftung zu den Renovierungsarbeiten den Verkauf des Grundstücks. Der Kirchenvorstand mit dem zuständigen Sprengelpfarrer Peer Mickeluhn bedauert die neuerliche Entwicklung, sieht aber keine andere Möglichkeit, als die Gemeindearbeit auf die beiden Kirchenzentren in Sauerlach und Holzkirchen zu konzentrieren. Die Dietramszeller Michaelskapelle soll zum Ende des Kirchenjahres 2017 geschlossen werden. Bzgl. der Zukunft des Gebäudes und des Grundstücks wurden im Kirchenvorstand noch keine Beschlüsse gefasst.

Seiten

Subscribe to Evang.- Luth. Dekanat[br] Bad Tölz RSS