Kein Platz mehr - alles voll !

Ein Gedanke zur Zeit

Eine kleine Notiz in der biblischen Weihnachtsgeschichte wirft ein bezeichnendes Licht auf die damalige Adventszeit. Nachdem die hochschwangere Maria und ihr Verlobter Josef aus Nazareth gezwungenermaßen das 113 Kilometer entfernte Bethlehem erreicht hatten, war der Empfang am Zielort ausgesprochen kühl. „Sie fanden keinen Raum in der Herberge“ weiß der Evangelist zu berichten. Zahllose Krippenspiele und Erzählungen ätzen seitdem über die Bethlehemer Wirtsleute und sammeln die frommen Betrachter in einer Schar entsetzter Christenmenschen: Den Heiland nicht aufnehmen, das geht doch gar nicht.

In den letzten Wochen lieferten sich Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer ... ein spannendes Kopf-an-Kopf Rennen. Vordergründig ging es um den CDU Parteivorsitz. Vielen aber ging es um eine Richtungsentscheidung. Wie wertkonservativ will sich die C-Partei in Zukunft positionieren. Wobei „wertkonservativ“ für Wirtschaftsliberalität und einen restriktiveren Flüchtlingskurs steht. Manche in der CDU hatten gehofft, mit Friedrich Merz würden die Bethlehemer Wirtsleute in ihrer Partei wieder salonfähig: Kein Platz mehr, alles voll! Knapp, aber mehrheitlich haben sich die Delegierten jedoch für die Rolle des einen Wirts entschieden, der sich wenigstens um einen Stall für die geplagten Gäste zu mühen schien. In welcher Weise auch immer, das Schicksal der Herbergsuchenden darf uns auch heute nicht egal werden. Nicht, wenn wir Weihnachten noch aufrecht in den Spiegel schauen wollen.