Herzlicher Abschied von Volker Napiletzki

 

Viele gute Ideen hatten die Jugendlichen des Dekanats, um gemeinsam mit Dekan Martin Steinbach und Jugendpfarrerin Doris Wild ihren Jugendreferenten Volker Napiletzki herzlich zu verabschieden. Schon im Gottesdienst wurden zehn Adventstürchen geöffnet, um nochmal einen anerkennenden und oft witzigen Blick auf die Arbeit des Religionspädagogen zu ermöglichen. Eine Bilderpräsentation, später in Buchform überreicht und ein Zusammenschnitt von kreativen und lustigen Videobotschaften ehemaliger Mitarbeitender erheiterten den für viele traurigen Abschied, der mit einem festlichen Buffet und kurzen Grußworten gewürdigt wurde. Zwölf Jahre war Napiletzki mit einer 0,5 Stelle Dekanatsjugendreferent – zusammen mit Dieter Hoff und zuletzt auch Marion Münsterer. Vieles hat er in dieser Zeit bewegt und etabliert, nicht zuletzt die Jugendbegegnungen im Rahmen der Dekanatspartnerschaft mit der Palästinensisch-Jordanischen Kirche (ELCJHL). Der Jugendarbeit bleibt Volker Napiletzki aber treu: Am Studienzentrum Josefstal leitet er künftig auf zwei halben Stellen die „Tage der Orientierung“ für Schüler und hat dabei auch Flüchtlingsklassen besonders im Blick.

Von links: Volker Napiletzki mit Jugendpfarrerin Doris Wild sowie Mitgliedern der Dekanatsjugendkammer und des "Leitenden Kreises" (Foto oben: Steinbach / Foto unten: Birgit Botzenhart - Tölzer Kurier)